Rechtsanwalt Jochen Fahlenkamp, Stand Januar 2017 - 20 Jahre Strafverteidigung!

Sie suchen einen anständigen Pflichtverteidiger?-  Hier sind Sie richtig!

Haben Sie Sorgen? -  Rufen Sie an! 030/ 313 29 00 oder 0172/ 154 48 93 (Direktdurchwahl zum Rechtsanwalt)

Oder senden Sie mir eine E-Mail an : anwaltfahlenkamp@gmail.com

Jahrelange Erfahrung im Strafrecht: Sexualdelikte, verbotene Pornografie, Jugendschutzsachen, Jugendstrafrecht, Verkehrsdelikte, Betäubungsmitteldelikte.

                                                                                                                                                   

- Kanzlei für Strafrecht , bundesweite Strafverteidigung , Leibnizstr 55, 10629 Berlin, Tel  030/313 29 00 , Fax 30/313 29 88 , anwaltfahlenkamp@gmail.com

                                                                                                      

Übernehmen Sie auch Pflichtverteidigungen?

Antwort: Ja, insbesondere bei jugendlichen Straftätern, oder solchen, die mittellos sind und sich keinen Anwalt leisten können.

Rechtsanwalt Jochen Fahlenkamp ist seit nunmehr 20 Jahren Strafverteidiger in Berlin

Worin unterscheidet sich die Pflichtverteidigung von der Wahlverteidigung?

 

Der Pflichtverteidiger erbringt zwar gegenüber dem Staat ein Sonderopfer, indem er gegen eine  unter den gesetzlichen Gebühren liegende Entschädigung Angeklagte verteidigt. Dennoch muß er sich genauso für seinen Mandanten einsetzen, als wäre dieser Selbstzahler.

Ist die Pflichtverteidigung schlechter für den Angeklagten, als die Wahlverteidigung?

Der Anwalt, bzw. der Strafverteidiger, ist als unabhängiges Organ der Rechtspflege verpflichtet, sich in gleichem Maße im Rahmen einer Pflichtverteidigung zu engagieren, wie im Rahmen einer Wahlverteidigung. Faktisch ist die Pflichtverteidigung aber leider oft deshalb eine Verteidigung zweiter Klasse, weil häufig unerfahrene Junganwälte vom Gericht den Angeklagten beigeordnet werden. Anwälte, von denen die Richter hoffen, daß diese im Prozess keine Schwierigkeiten machen (sogenannte Kuschelverteidigung).  Berufsanfänger, die sich durch Pflichtverteidigungen über Wasser halten müssen, sind leider  der Versuchung ausgesetzt, sich beim Gericht nicht unbeliebt zu machen, da sie ansonsten riskieren, nicht mehr beigeordnet zu werden. Es gehört aber gerade zur unangenehmen Aufgabe des Strafverteidigers, dem Angeklagten durch Beweisanträge, oder gegebenenfalls nötige Befangenheitsanträge vor Gericht zu helfen, und somit keinerlei Rücksicht darauf zu nehmen, ob er sich beim Gericht  beliebt, oder unbeliebt macht. Daher tut jeder Angeklagte gut daran, sich selbst einen Pflichtverteidiger auszusuchen, wenn er sich keinen Wahlverteidiger leisten kann.

Natürlich kann es einem auch bei einem teuer bezahlten Wahlverteidiger passieren, daß man den Eindruck gewinnt, nicht optimal verteidigt zu werden. Aber da kann man wenigstens den Anwalt wechseln, was bei einer Pflichtverteidigung oft nicht möglich ist! Leider geschieht aber - besonders bei sozial schwachen Personen - genau dieses immer wieder. 

 Anspruch auf Pflichtverteidiger? Immer bei U-Haft! Ein Video von RA Jochen Fahlenkamp

 

 

Jochen Fahlenkamp, Rechtsanwalt 

 

 




Kanzlei Strafrecht Berlin Anwalt Fachanwalt Strafverteidiger Rechtsanwalt Moabit Charlottenburg pflichtverteidiger Fahlenkamp Staranwalt Vergewaltigung Sexualdelikte Kinderporno Porno Kinderpornografie §176 Rechtsprechung Bußgeldtabelle bußgeldrechner bussgeld geldbusse geldbuße freieitsstrafe untersuchungshaft u-haft pflichtverteidiger anwaltssuche anwaltsuche notdienst edathy rechtsprechung bgh strafsachen strafrecht strafsachen Landgericht Berlin BGH Strafsachen Moabit JVA KIZ Jochen محام Defense Lawyer erfahrener strafverteidiger erfahrener verteidiger